Kaum Katzenkontent bei den Habsburgern

Die Mannheimer Ausstellung „Sammeln! Die Kunstkammer des Kaisers in Wien“ zeigt einzigartige und natürlich unbezahlbare Objekte von märchenhafter materieller und kunsthandwerklicher Qualität.

Zwei Einträge im Gästebuch* lassen die Kluft zwischen den Generationen erahnen:

„Habe wertvolle Anregungen für die Einrichtung meiner Wohnung gewonnen“
Ein offensichtlich älterer Herr

„Zu wenig Katzenbilder“
Anscheinend ein Mitglied einer Schülergruppe

Mit etwas bösem Willen könnte man die auf den ersten Blick bloß ästhetische Differenz auch als Ausdruck der ökonomischen Kluft zwischen saturierten Alten und nur Google-gebildetem Jung-Prekariat zu Ende denken.

—————————————
* aus dem Gedächtnis wiedergegeben

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s