Schranktürcode geknackt!

Bei Proust hatten die Wände Ohren.
Bei Google enthalten Schranktüren Barcodes.

cms-SWR-Studio2Aus der Lamellentür im Hintergrund hat Google/Goggles ungefragt einen Barcode ausgelesen und sofort in einen Kaufvorschlag umgesetzt. Die Schranklamellen führen also direkt zu dem herrlichen „Ann Taylor Lemon Tisane Petite Perfect Long Sleeve Button Down Shirt“ für nur $ 69,50.

 Bild des Produkts

Auch eine Variante des „Internets der Dinge“. Der Schrank bestellt sich seine Klamotten selbst.

Den Nutzer braucht es gar nicht mehr. Er stört allenfalls beim Einlesen des Codes.
Dass das Ganze während eines Interviews zum Thema „Bedeutung von Kleidung“ geschah, liegt gewiss an Google Now.

Ein Gedanke zu „Schranktürcode geknackt!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s