Stille Teilhaber

Lugeck 4

Ein schönes Haus besitzt die Bausparkasse Wüstenrot am Wiener Lugeck.

Mit dem Bausparen ist es ja wie bei einem Flugzeugnotfall. Erst muss sich der Erwachsene mit der Sauerstoffmaske sichern, dann erst kommt das Kind. Erst muss die Bausparkasse schön wohnen, dann kommt der Bausparer.

Da die Bausparkasse mit dem Geld der Bausparer arbeitet, muss sie es gut anlegen. Etwa indem sie einen Teil des herrschaftlichen Gebäudes an eine Almvariante der Ballermann-Disko untervermietet. Die und deren ausgelassene Besuchermassen beleben nun die nächtlichen Gassen in nie gekannter Weise. Die anwohnenden Bausparer werden derart großzügig mit einbezogen, dass sie keine Nacht mehr schlafen wollen. Nachts sitzen sie zitternd in ihren Betten, tagsüber taumeln sie mit hängenden Lidern zu Anwohnerversammlungen oder zu ihrer Bausparkasse um eine ruhigere Wohnung zu finanzieren.

Advertisements

Und mein Herz war so wund und schrie…

… Ich hab viel bessere Beine doch als sie

Marlene Dietrich als Eifersüchtige In der deutschen  Version von Cole Porters “Miss Otis regrets (she’s unable to dine today)“.

Geschrieben hat den Text der Wiener Kabarettautor Lothar Metzl. Er musste 1938 in die USA emigrieren und arbeitete dort auch als Autor für die Behörden. Er schrieb dabei deutsche Texte für populäre Songs, mit denen im Krieg die Moral der Deutschen untergraben werden sollte. Etwa auch die Zeilen
“Es hält ihr Wort ein jedes Mädchen aus Liebe für den Mann.
Doch fragt sich heute ein jedes Mädchen, wie lang sie treu sein kann.”

Wie poetisch die Kommunikationsaktivitäten damals gegen den Feind sein konnten. Und wie prosaisch sie heute gegen den Freund sein können.

Ist das fair?

Im Leben kommt es häufig darauf an, die richtige Tür zu finden.
In einem Wiener Gasthaus erwartet man dabei von den Damen einen deutlich gesenkten Blick.

20130917_214150

Sehr kleine Herren dagegen können der relevanten Information problemlos auf Augenhöhe entgegentreten.

Herren

Ist das fair?

Ein und aus

Löwe1-Stephansdom

Löwe am Wiener Stephansdom.
Er mag sich fühlen wie Rilkes Panther hinter tausend Stäben.
Doch Zweck des Gitters ist gar nicht ihn einzusperren, sondern vielmehr die Tauben auszusperren.
Wer einen aussperrt, sperrt leicht einen andern ein.
Wer andere aussperrt, sperrt leicht sich selbst auch ein.

Abstürzende Anbauten

Fassadenzierteile

Überall in der Welt können Fassadenteile herabfallen.
In Wien müssen es natürlich Fassadenzierteile sein.

Gefahr für Leib und Rasen besteht gleichwohl. Sollte das ein Beleg für die These vom verbrecherischen Ornament sein, die Adolf Loos 1908 eben in Wien aufstellte? Er wäre geradezu bestürzend konkret.

„…das ornament wird nicht nur von verbrechern erzeugt, es begeht ein verbrechen dadurch, dass es den menschen schwer an der gesundheit, am nationalvermögen und also in seiner kulturellen entwicklung schädigt“
Adolf Loos in „Ornament und Verbrechen“